Immer weniger sind in der Feuerwehr aktiv

VERBANDSVERSAMMLUNG Zudem bereitet der Nachwuchsschwund große Sorgen um die Einsatzbereitschaft

Viele Auszeichnungen beim Feuerwehrverband Dillkreis - Landrat Wolfgang Schuster (Vierter von rechts), Kreisbrandinspektor Rupert Heege (rechts) sowie weitere Vorstandsmitglieder mit den Geehrten. (Foto: H. Peter)

MITTENAAR-OFFENBACH Zwei Ergebnisse der Versammlung des Feuerwehrverbandes Dillkreis in Offenbach: Vorsitzender Michael Lotz ist im Amt bestätigt. Und Wolfgang Arnold aus Eisemroth hat nun Hessens Brandschutzehrenzeichen in Gold für 50-jährigen Dienst.

Als Verbands-Vize begrüßte Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad neben 68 Delegierten im örtlichen Bürgerhaus unter anderem auch Landrat Wolfgang Schuster, Mittenaars Bürgermeister Markus Deusing sowie die CDU-Abgeordneten Sibylle Pfeiffer (Bund) und Hans-Jürgen Irmer (Land). Er wies auf das neue Logo hin: „Wir sind da“ sehe „Aufstellung, Ausrüstung, Ausbildung und Ausrichtung“.

Peter Herrmann berichtete vom Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Bestehen des Verbands mit dem Festakt in Herborn als Höhepunkt. Nach dem Jubiläum wolle der Verband sein Hauptaugenmerk wieder auf die Bedürfnisse der Wehren richten.

Kreisbrandinspektor Rupert Heege teilte mit, dass innerhalb des Feuerwehrverbands 3435 Männer und Frauen in den Einsatzabteilungen tätig seien. Das seien 28 weniger als im Jahr zuvor und sogar fast 300 weniger als noch 2009. Noch drastischer sei der Rückgang bei den Jugendfeuerwehren: Zählten sie 2004 noch 2119 Mitglieder, so seien es heute nur noch 1359. Die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten, werde nicht einfacher. Erfreulich sei, dass 2015 fast 100 Nachwuchskräfte in die Einsatzabteilungen übernommen werden konnten.

Heege bedankte sich bei den 1868 Feuerwehrleuten, die sich im vergangenen Jahr bei 72 Lehrgängen fortgebildet haben. Der Umbau der Landesfeuerwehrschule ermögliche auch ein höheres Belegungskontingent.

Dirk Schumacher folgt als Vize auf Jens Krämer

In den vom Verbands-Ehrenvorsitzenden Siegfried Herrmann geleiteten Wahlen bestätigten die Mitglieder Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz als Vorsitzenden. Zu seinen vier Stellvertretern wählte die Versammlung Dirk Schumacher als Nachfolger von Jens Krämer, Peter Herrmann (Geschäftsführung) sowie die Bürgermeister von Herborn, Hans Benner (Außenkontakte), und Eschenburg, Götz Konrad (Öffentlichkeitsarbeit). Als Kassierer folgt Björn Sattler auf Till Kämpfer.

Bestätigt wurden Schriftführer Markus Feith, Sozialwart Tobias Löffler und Verbandsjugendwart Frank Heidrich sowie die Fachbereichsleiter Thomas Henrich (Aus- und Fortbildung), Kai Reeh (Technik), Michael Walter (Alters- und Ehrenabteilung) und Ingo Stranzenbach (Brandschutzerziehung und -aufklärung). Neuer Leiter des Fachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Normen Klennert.

Landrat Wolfgang Schuster verlieh im Auftrag des Hessischen Minister des Innern an verdiente Feuerwehrkameraden Brandschutzehrenzeichen. Nach in Gold und am Bande für Wolfgang Arnold (Eisemroth) für 50 Jahre in der Einsatzabteilung ging es 40 Jahre ebenfalls in Gold an Roland Bender (Oberndorf), Klaus Fuchs (Übernthal), Dieter Georg und Andreas Werner. Silberne für 25 Jahre erhielten Marc-Sven Görzel (alle Herbornseelbach) Bernd Uwe Mülln, Jens Reich (beide Burg), Christoph Schmidt, Marcel Walter (beide Eisemroth) und Katja Steih (Übernthal).

Mit der Ehrennadel in Bronze des Feuerwehrverbandes Dillkreis wurden für besondere Verdienste Christoph Kälberer (Herborn), mit der Ehrennadel in Gold Werner Pfeiffer(Eschenburg-Roth)und der Ehrenmedaille in Silber des Nassauischen Feuerwehrverbandes Benjamin Hanisch und der Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbandes in Gold Michael Prehn (Niederscheld) ausgezeichnet.

Kai Reeh überreichte im Namen des Deutschen Feuerwehrverbands Peter Herrmann das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze. Und Normen Klennert erhielt die silberne Floriansmedaille der Hessischen Jugendfeuerwehr.

Kontakt: Michael Lotz, Telefon (0 27 71) 89 61 32;
Internet: www.feuerwehrverband-dillkreis.de.

Quelle: www.mittelhessen.de