Verkehrsunfall

ESCHENBURG-HIRZENHAIN Der Fahrer eines Ferrari hat sich am Samstagnachmittag gegen 16.45 Uhr mit seinem Wagen am Ortseigang von Hirzenhain überschlagen. Der Fahrer (Jahrgang 1981) aus Gladenbach konnte sich nicht selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde per Hubschrauber in ein Siegener Krankenhaus geflogen. Die Einmündung wurde für längere Zeit gesperrt, da auch Sachverständige vor Ort waren. Die Polizei vermutet, dass der Mann zu schnell unterwegs war. (wes)

Bild J. Firtsch

Quelle: mittelhessen.de/Foto: Fritsch


Einen schweren Unfall hat ein Autofahrer in Eschenburg gebaut. Er kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Sein Ferrari wurde zerstört.

Der 1981 geborene Mann fuhr am Samstagnachmittag mit seinem roten Ferrari vermutlich zu schnell auf einer Kreisstraße in Eschenburg (Lahn-Dill), wie die Polizei mitteilte. Der italienische Sportwagen überschlug sich, blieb auf dem Dach liegen und wurde zerstört.

Der Fahrer verletzte sich so schwer am Kopf, dass er sich nicht selbst aus dem Unfallwagen befreien konnte. Er kam mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Siegen (Nordrhein-Westfalen).

Bild J.Fritsch

Quelle: hessenschau.de/Foto: J.Fritsch


Eschenburg-Hirzenhain: Nach Überschlag schwer verletzt

Am Samstag (06.08.2016), gegen 16.33 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 30 zu einem folgenschweren Unfall. Ein 35-jähriger Gladenbacher war mit seinem Ferrari Modena aus Richtung Nanzenbach in Fahrtrichtung Hirzenhain unterwegs. Vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, rutschte auf eine angrenzende Wiese und überfuhr dort einen abgesägten Baumstumpf. Hierdurch wurde der Ferrari in die Luft katapultiert und überschlug sich. Rettungskräfte mussten den Schwerverletzten aus dem Fahrzeugwrack befreien. Der Gladenbacher wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Jung-Stilling-Krankenhaus nach Siegen geflogen. Die genaue Unfallursache soll nun durch einen Gutachter geklärt werden. Der 70.000 Euro teure Ferrari hat nur noch Schrottwert.

André Gabriel, Pressesprecher

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Kellerbrand

Ein Kellerbrand mit Tücken

ESCHENBURG-WISSENBACH Was als ein Kellerbrand gemeldet worden war, entpuppte sich für die eingesetzten Feuerwehren schließlich als eine harte Nuss, an der am Montag rund 90 Einsatzkräfte aus Eschenburg, Haiger und Dillenburg zu knacken hatten.

Um 9.57 Uhr war das Feuer im Birkenweg im Keller eines Gebäudes, das aktuell von einer Spedition für Büromöbel genutzt wird, entdeckt worden.

Wie Einsatzleiter Jochen Pfeifer von der Feuerwehr in Eschenburg und Polizeipressesprecher Guido Rehr auf Anfrage mitteilten, befanden sich in dem 40 x 40 Meter großen Raum unter anderem Möbel, Paletten und Verpackungsmaterialien aus Styropor.

Große Hitze und Rauchentwicklung zwingen Feuerwehrleute zum Rückzug

Die Löscharbeiten seien wegen starker Rauchentwicklung und großer Hitze sehr schwierig gewesen, berichtete Pfeifer. „Unsere Einsatzkräfte mussten wegen der großen Hitze immer wieder zurückweichen.“

Wegen des starken Qualms waren die Bürger in der Nähe des Brandortes aufgefordert worden, Fenster und Türen zu schließen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich laut Polizei acht Personen in dem Gebäude. Sie konnten die Halle unverletzt verlassen. Ein Feuerwehrmann rettete einen Hund, einen Jack-Russel-Terrier, der sich ebenfalls in einer Wohnung des Komplex aufgehalten hatte.

Rund 90 Feuerwehrleute aus acht Wehren waren mit 22 Fahrzeugen im Einsatz, um der Flammen Herr zu werden. Weil 37 Einsatzkräfte mit Atemschutz ausgerüstet werden mussten, wurde die Eschenburger Wehr von Haiger aus durch den Gerätewagen Atemschutz unterstützt. Aus Dillenburg waren ein Rüstwagen, ein Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter im Einsatz. Die mobile Leiter wurde benötigt, um über die Decke von oben an den Brandherd heranzukommen.

Gegen 13.30 Uhr konnten die Löschmannschaften „Feuer aus“ melden. Die Arbeit war danach für sie noch lange nicht getan. Der Raum musste rauchfrei werden, damit die Feuerwehrleute unter eingestürzten Deckenteilen an kleinere Brandnester herankamen.

Zur Ursache des Brandes und zum Sachschaden konnte die Polizei gestern noch keine Angaben machen. Brandexperten werden sich heute den Keller anschauen.

Text und Bild: Holger Kiehl, Jörg Fritsch / mittelhessen.de


Eschenburg-Wissenbach: Brand fordert Feuerwehr –

Gegen 10.00 Uhr heute Morgen (30.05.2016) entdeckten Mitarbeiter einer Möbelspedition im Birkenweg einen Brand. Starker Rauch und Qualm stieg aus dem Keller des Gebäudes empor. Sofort verließen die acht dort noch verweilenden Personen das Haus – niemand wurde verletzt. Im Keller lagerten Styropor und Plastikmüll sowie Holzpaletten. Der starke Rauch und die Hitze erschwerten die Löscharbeiten der Eschenburger Feuerwehr. Anwohner wurden per Warnmeldungen gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Brandursache sowie die Höhe der Brandschäden sind derzeit nicht bekannt. Die Ermittler der Kriminalpolizei werden morgen den Brandort untersuchen.

Guido Rehr, Pressesprecher

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Auslaufendes Gefahrgut

Verkehrsunfall

Rutschpartie fordert vier Verletzte

Audi-Fahrerin kommt von der Fahrbahn ab und kracht in Gegenverkehr

DILLENBURG/ESCHENBURG Vier verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von rund 25 000 Euro – das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag auf der Landesstraße 3362 zwischen Nanzenbach und Hirzenhain ereignete.

Gegen 16.20 Uhr war eine 35-Jährige mit ihrem Audi A 4 Kombi in Richtung Nanzenbach unterwegs. Etwa im Bereich der Einmündung zum Eiershäuser Sportplatz kam das Auto laut Polizeiangaben auf Schneematsch von der Fahrbahn ab und krachte voll in einen entgegenkommenden Audi Q 3. Das von einer 48-Jährigen gesteuerte SUV wurde von der Straße hinab in eine Wiese katapultiert.

Feuerwehr befreit 35-Jährige

Die Unfallverursacherin war mit ihren beiden Kindern unterwegs und musste von der Feuerwehr aus ihrem Wagen befreit werden. Im Einsatz waren die Wehren aus Hirzenhain und Eibelshausen.

Alle vier am Unfall beteiligten Personen wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Während der Bergung der Verletzten und der beiden stark beschädigten Fahrzeuge musste die Landesstraße 3362 in beide Richtungen gesperrt werden. (hk)

Quelle: www.mittelhessen.de