Wohnhausbrand – Menschenleben in Gefahr

Eschenburg-Eibelshausen: Wohnungsbrand –

Polizei und Feuerwehr wurden heute Morgen (09.02.2017), gegen 09.55 Uhr zu einem Brand in die Straße „Im Dombach“ gerufen. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte hatten sich zwei Bewohner bereits unverletzt ins Freie gerettet. Mitarbeiter der Feuerwehr Eschenburg löschten die Flammen. Der Brand brach an einem Schrank im Flur der Einliegerwohnung aus. Eine vorsätzliche Inbrandsetzung sowie ein technischer Defekt können derzeit als Brandursache ausgeschlossen werden. Durch das Feuer wurden der Schrank und Teile der Deckenverkleidung in Mitleidenschaft gezogen. Zudem verrußten die Wohnungen sehr stark. Die Höhe der Brandschäden kann noch nicht beziffert werden.

 

Guido Rehr, Pressesprecher
Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill

Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

www.mittelhessen.de

Dietzhölztal-Rittershausen: Fahrbahnglätte lässt Honda rutschen –

Mit Rückenschmerzen musste eine 57-jährige Unfallfahrerin heute Mittag (05.12.2016) nach einem Winterunfall in ein Siegener Krankenhaus transportiert werden. Die aus Wilnsdorf stammende Frau war gegen 12.15 Uhr auf der Landstraße zwischen Rittershausen und der Haincher Höhe unterwegs. In einer Linkskurve rutschte ihr Honda auf der winterglatten Straße nach rechts gegen die Leitplanke. Von dort prallte der Wagen ab, schlitterte über beide Fahrstreifen in den linken Straßengraben und kam auf der rechten Seite zum Liegen. Ein Ersthelfer öffnete die Heckklappe und half ihr beim Verlassen ihres Hondas. Sie klagte an der Unfallstelle über Rückenschmerzen. Ein Rettungswagen übernahm den Transport in eine Siegener Klinik. Da per Notruf zunächst eine eingeklemmte Person gemeldet wurde, orderte die Leitstelle Feuerwehren aus verschiedenen Dietzhölztaler Ortsteilen zur Unfallstelle. Während der Bergungs- und der sich anschließenden Reinigungsarbeiten musste die Landstraße für ca. 45 Minuten gesperrt werden. Der Honda hat nur noch Schrottwert – der Sachschaden liegt bei ca. 8.000 Euro.

Guido Rehr, Pressesprecher
Polizeidirektion Lahn-Dill

Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

www.mittelhessen.deFoto: Fritsch / mittelhessen.de

 



POL-LDK: Schwer verletzt nach Zusammenstoß

Dietzhölztal-Ewersbach: Schwere Verletzungen zog sich ein 33-jähriger Autofahrer gestern (03.11.2016) bei einem Zusammenstoß in Ewersbach zu.

Der aus Eschenburg stammende Audifahrer war gegen 22.20 Uhr auf der Hauptstraße in Richtung Rittershausen unterwegs. Ihm entgegen fuhr ein Skoda Roomster, der seinerseits nach links auf ein Tankstellengelände abbiegen wollte. Allerdings übersah der 59-jährige Skodafahrer dabei den Audi und die Fahrzeuge krachten ineinander. Der Audifahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Eine Rettungswagenbesatzung übernahm die Erstversorgung. Sowohl der aus Dietzhölztal stammender Unfallfahrer, als auch sein Unfallgegner wurden ins Dillenburger Krankenhaus transportiert. Während der Bergungsarbeiten musste die Hauptstraße in beide Richtungen voll gesperrt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Die den Unfall aufnehmenden Polizisten bemerkten bei dem 59-jährigen eine Alkoholfahne und ließen ihn pusten. Das Display des Testgerätes zeigte einen Wert von 1,7 Promille an. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen, zudem stellten die Ordnungshüter seinen Führerschein sicher. Über die Höhe der Sachschäden können noch keine Angaben gemacht werden.

Guido Rehr, Pressesprecher
Polizeipräsidium Mittelhessen

Verkehrsunfall

ESCHENBURG-HIRZENHAIN Der Fahrer eines Ferrari hat sich am Samstagnachmittag gegen 16.45 Uhr mit seinem Wagen am Ortseigang von Hirzenhain überschlagen. Der Fahrer (Jahrgang 1981) aus Gladenbach konnte sich nicht selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde per Hubschrauber in ein Siegener Krankenhaus geflogen. Die Einmündung wurde für längere Zeit gesperrt, da auch Sachverständige vor Ort waren. Die Polizei vermutet, dass der Mann zu schnell unterwegs war. (wes)

Bild J. Firtsch

Quelle: mittelhessen.de/Foto: Fritsch


Einen schweren Unfall hat ein Autofahrer in Eschenburg gebaut. Er kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Sein Ferrari wurde zerstört.

Der 1981 geborene Mann fuhr am Samstagnachmittag mit seinem roten Ferrari vermutlich zu schnell auf einer Kreisstraße in Eschenburg (Lahn-Dill), wie die Polizei mitteilte. Der italienische Sportwagen überschlug sich, blieb auf dem Dach liegen und wurde zerstört.

Der Fahrer verletzte sich so schwer am Kopf, dass er sich nicht selbst aus dem Unfallwagen befreien konnte. Er kam mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Siegen (Nordrhein-Westfalen).

Bild J.Fritsch

Quelle: hessenschau.de/Foto: J.Fritsch


Eschenburg-Hirzenhain: Nach Überschlag schwer verletzt

Am Samstag (06.08.2016), gegen 16.33 Uhr, kam es auf der Kreisstraße 30 zu einem folgenschweren Unfall. Ein 35-jähriger Gladenbacher war mit seinem Ferrari Modena aus Richtung Nanzenbach in Fahrtrichtung Hirzenhain unterwegs. Vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit kam er in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, rutschte auf eine angrenzende Wiese und überfuhr dort einen abgesägten Baumstumpf. Hierdurch wurde der Ferrari in die Luft katapultiert und überschlug sich. Rettungskräfte mussten den Schwerverletzten aus dem Fahrzeugwrack befreien. Der Gladenbacher wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Jung-Stilling-Krankenhaus nach Siegen geflogen. Die genaue Unfallursache soll nun durch einen Gutachter geklärt werden. Der 70.000 Euro teure Ferrari hat nur noch Schrottwert.

André Gabriel, Pressesprecher

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Wohnhausbrand – Menschenleben in Gefahr

Wohnhausbrand von Anrufer gemeldet.

ESCHENBURG-WISSENBACH Aufgrund eines Fehlalarms rückte am Mittwoch gegen 16:30Uhr die Feuerwehr in die Wissenbacher Scheidstraße aus. Gemeldet worden war per ausführlichem Notruf ein Wohnhausbrand mit verletzten Personen. Die Brandschützer fanden aber an der genannten Stelle kein Feuer. Auch die vorsorgliche Suche von der Feuerwehr und der Polizei in den beiden Parallelstraßen führte zu keinem Ergebnis, das den telefonischen Notruf hätte untermauern können. Deshalb zogen die alarmierten Feuerwehren sowie die Besatzungen der beiden Notarztwagen wieder ab. (cw)

Dill-Post
28.07.2016