Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

Vorfahrt missachtet: Auto kracht in Fahrerseite

UNFALL B253 zwischen Wissenbach und Simmersbach voll gesperrt.

 Foto - J.Fritsch

Nach bisherigen Informationen  ist eine Frau mit ihrem Auto von Eiershausen Richtung Bundesstraße gefahren und hat an der Abzweigung die Vorfahrt missachtet. Daraufhin krachte ein anderes Fahrzeug in die Fahrerseite ihres Autos. Die Frau wurde schwer verletzt und  eingeklemmt und muss von der Feuerwehr befreit werden. Die Polizei sperrte dafür die Bundesstraße in einem großräumigen Abschnitt, da auch ein Rettungshubschrauber landen musste.

www.mittelhessen.de


Eschenburg – Schwerer Unfall – Rettungshubschrauber im Einsatz

Eine 69-jährige Autofahrerin erlitt bei einem Unfall am Montag, 16. Januar, schwere Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog die Frau nach notärztlicher Erstversorgung ins Krankenhaus. Der Unfall war gegen 10.20 Uhr an der Einmündung der Schwarzbachstraße (Landstraße 3043) auf die Bundesstraße 253. Die 69-Jährige kam mit ihrem Opel über die Schwarzbachstraße aus Eiershausen und beabsichtigte nach links auf die B253 in Richtung Wissenbach abzubiegen. Zeitgleich fuhr ein 44-jähriger Mann mit seinem C-Klasse Kombi auf der B253 von Wissenbach nach Simmersbach. Der Mercedes auf der bevorrechtigten Bundesstraße kam demnach aus Sicht der Opelfahrerin von links. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision der beiden Autos. Abschleppunternehmer bargen die nicht mehr fahrbereiten total beschädigten Autos. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 40.000 Euro. Die Feuerwehr Eschenburg befreite die in ihrem Auto eingeklemmte Frau aus der Gemeinde Dillenburg und setzte dabei technisches Gerät ein, um das Dach abzutrennen. Aussagen zur Schwere der Verletzungen sind erst nach weiteren Untersuchungen im Krankenhaus möglich. Zur Zeit des Unfalls war die Straße winterglatt. Die Bundesstraße war bis 13 Uhr voll gesperrt. Die Polizei hatte Rundfunkwarnmeldungen veranlasst.

JürgenSchlick/Martin Ahlich

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kellerbrand

Ein Kellerbrand mit Tücken

ESCHENBURG-WISSENBACH Was als ein Kellerbrand gemeldet worden war, entpuppte sich für die eingesetzten Feuerwehren schließlich als eine harte Nuss, an der am Montag rund 90 Einsatzkräfte aus Eschenburg, Haiger und Dillenburg zu knacken hatten.

Um 9.57 Uhr war das Feuer im Birkenweg im Keller eines Gebäudes, das aktuell von einer Spedition für Büromöbel genutzt wird, entdeckt worden.

Wie Einsatzleiter Jochen Pfeifer von der Feuerwehr in Eschenburg und Polizeipressesprecher Guido Rehr auf Anfrage mitteilten, befanden sich in dem 40 x 40 Meter großen Raum unter anderem Möbel, Paletten und Verpackungsmaterialien aus Styropor.

Große Hitze und Rauchentwicklung zwingen Feuerwehrleute zum Rückzug

Die Löscharbeiten seien wegen starker Rauchentwicklung und großer Hitze sehr schwierig gewesen, berichtete Pfeifer. „Unsere Einsatzkräfte mussten wegen der großen Hitze immer wieder zurückweichen.“

Wegen des starken Qualms waren die Bürger in der Nähe des Brandortes aufgefordert worden, Fenster und Türen zu schließen. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich laut Polizei acht Personen in dem Gebäude. Sie konnten die Halle unverletzt verlassen. Ein Feuerwehrmann rettete einen Hund, einen Jack-Russel-Terrier, der sich ebenfalls in einer Wohnung des Komplex aufgehalten hatte.

Rund 90 Feuerwehrleute aus acht Wehren waren mit 22 Fahrzeugen im Einsatz, um der Flammen Herr zu werden. Weil 37 Einsatzkräfte mit Atemschutz ausgerüstet werden mussten, wurde die Eschenburger Wehr von Haiger aus durch den Gerätewagen Atemschutz unterstützt. Aus Dillenburg waren ein Rüstwagen, ein Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter im Einsatz. Die mobile Leiter wurde benötigt, um über die Decke von oben an den Brandherd heranzukommen.

Gegen 13.30 Uhr konnten die Löschmannschaften „Feuer aus“ melden. Die Arbeit war danach für sie noch lange nicht getan. Der Raum musste rauchfrei werden, damit die Feuerwehrleute unter eingestürzten Deckenteilen an kleinere Brandnester herankamen.

Zur Ursache des Brandes und zum Sachschaden konnte die Polizei gestern noch keine Angaben machen. Brandexperten werden sich heute den Keller anschauen.

Text und Bild: Holger Kiehl, Jörg Fritsch / mittelhessen.de


Eschenburg-Wissenbach: Brand fordert Feuerwehr –

Gegen 10.00 Uhr heute Morgen (30.05.2016) entdeckten Mitarbeiter einer Möbelspedition im Birkenweg einen Brand. Starker Rauch und Qualm stieg aus dem Keller des Gebäudes empor. Sofort verließen die acht dort noch verweilenden Personen das Haus – niemand wurde verletzt. Im Keller lagerten Styropor und Plastikmüll sowie Holzpaletten. Der starke Rauch und die Hitze erschwerten die Löscharbeiten der Eschenburger Feuerwehr. Anwohner wurden per Warnmeldungen gebeten Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Brandursache sowie die Höhe der Brandschäden sind derzeit nicht bekannt. Die Ermittler der Kriminalpolizei werden morgen den Brandort untersuchen.

Guido Rehr, Pressesprecher

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit