III. 1946 – 1982


Die Stunde Null: Die Entwicklung der Feuerwehr ab 1949

Mehrmals versuchte man nach 1945 die Wehr neu auf die Beine zu stellen. Das dauerte jedoch bis zum 30. April 1949. Unter der Leitung des damaligen Bürgermeisters Emil Rompf gründeten 17 junge Männer eine neue Feuerwehr und wählten zum Ortsbrandmeister den Bezirks-Schornsteinfegermeister Heinrich Engelhardt.

Freiwillige Feuerwehr Eibelshauen im Jahr 1954

Blick auf Eibelshausen in den 50 er Jahren

1954, nach der Versetzung des Ortsbrandmeisters Engelhardt in einen anderen Kehrbezirk, wählten die Feuerwehrmänner Reinhold Schwehn zu ihren Wehrführer.

Im Jahre 1957 wurde zwar ein Festausschuss gebildet, doch das anstehende 75-jährige Jubiläum der Wehr wurde nicht feierlich begangen.

Im gleichen Jahr brach ein Brand in den Produktionsstätten der Schreinerei Dilling aus. Hier konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr noch größere Schäden vermieden werden.

Im Jahr 1961 wurden die Ausrüstungsgegenstände der Wehr Eibelshausen deutlich verbessert. So konnte im Frühjahr dieses Jahres eine neue Motorspritze und im Herbst einen gebrauchten Ford-Bus übernommen werden.

Im Sommer 1966 brannte das Maschinenhaus des Sägewerks Jacobi. Das Sägewerk Jacobi befand sich auf dem Gelände zwischen der Hainbuchenstraße und im Dombach unterhalb des Betriebsgeländes der Firma Bauunternehmung Müller.

Ein weiterer Brand am hellen Tag entstand in der Scheune und den Stallungen der Obermühle (Anwesen Geis, Bergstraße). Hier war das rasche Eingreifen der Wehr von Erfolg gekrönt und verhinderte das Übergreifen des Feuers auf einige Nachbargebäude. Dagegen brannte die Wohnbaracke für Gastarbeiter am Teerwerk Reeh (heutiger Bauhof) völlig nieder.

In der Jahreshauptversammlung im Januar 1970 verabschiedeten die Eibelshäuser Brandschützer ihre erste Vereinssatzung. Somit können auch Bürger der Gemeinde als fördernde Mitglieder aufgenommen werden, die nicht aktiv im Brandschutz tätig sein wollen.
Im Jahr 1970 wurde weiterhin das neue Gerätehaus eingeweiht.

1970 brannte „Kunzes Scheune“ in der Friedrichstraße. Außerdem entstand ein Brand auf der Eibelshäuser Hütte. Beide Brände konnten schnell gelöscht werden.

Am 30.04.1971 wurde die Jugendfeuerwehr Eibelshausen gegründet.
Zum ersten Jugendfeuerwehrwart wählte man Karl-Heinz Klingelhöfer. Zu seinen Stellvertreter wurden Horst Dieter Schwehn und Dieter Hast gewählt. Im Gründungsjahr 1971 traten 18 Jungen in die Jugendfeuerwehr ein.

Ein Tanklöschfahrzeug TLF 16 wurde im gleichen Jahr von der Gemeinde der Einsatzabteilung übergeben:

Das 90-jährige Jubiläum wurde 1972 feierlich im Bürgerhaus begangen. Leider fiel der große Festzug durch ein starkes Gewitter buchstäblich „ins Wasser“.

Durch den Zusammenschluss der selbständigen Gemeinden Eibelshausen, Wissenbach und Eiershausen wurde der Wehrführer Reinhold Schwehn im Februar 1972 zum Ortsbrandmeister der Großgemeinde Eschenburg gewählt. Das Amt des Wehrführers legte Reinhold Schwehn nach 24-jähriger Tätigkeit 1978 nieder.

Die Männer der Feuerwehr Eibelshausen wählten Lorenz Pfeifer zu ihrem neuen Wehrführer.

1974 traten Horst Hinze und Thomas Pfeifer als die ersten Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung über. Das Amt des Jugendfeuerwehrwarts wurde mit Hans Schmidt und das Stellvertreteramt durch Karl Otto Dorndorf neu besetzt. In 1974 renovierte die Jugendfeuerwehr in eigener Regie zwei Räume im ehemaligen „Gendarmshaus“ zu ihren Jugendräumen.

Am 25 Juli 1979 rückte die Wehr Eibelshausen zu einem ihrer größten Einsätze aus. Gemeldet wurde um 2.58 Uhr der Brand des Sägewerkes Jacobi durch die Leitstelle in Dillenburg. Die Wehren Eibelshausen, Hirzenhain, Wissenbach, Dillenburg die Werksfeuerwehr Buderus Eibelshausen mit 99 Feuerwehrmännern konnten nicht verhindern, dass das Sägewerk samt Schreinerei bis auf die Grundmauern nieder brannte.

1980 gibt Hans Schmidt sein Amt als Jugendfeuerwehrwart wegen Arbeitsüberlastung ab. Die Mitglieder wählten Peter Hain als seinen Nachfolger. Stellvertreter bleibt weiterhin Karl-Otto Dorndorf.

1981 wurde zum 10-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr auf dem Marktplatz ein Wettkampf für die Eschenburger Jugendfeuerwehren veranstaltet.

Geschichte IV. 100-jähriges Jubiläum >>>

III. 1946 - 1982 auf Facebook teilen
III. 1946 - 1982 auf Twitter teilen
III. 1946 - 1982 auf Google Plus teilen